Buchvorstellung: „Wir wissen was wir wollen … und was wir tun!“ – Frauenrevolution in Rojava und ein globaler feministischer Kampf für lebendige Utopien

Datum/Zeit
Samstag - 03.09.2022
17:00 - 19:00

Veranstaltungsort
Welfengarten / hinterm AStA

Kategorien

Eintritt: Eintritt frei

Erreichbarkeit mit dem Rollstuhl: Veranstaltungsräume, Toiletten und ggf. Bar mit dem Rollstuhl erreichbar

Toiletten, ggf. Umkleideräume: aufgeteilt nach flinta*-only und all-gender

Kontakt: -



Dieses Jahr, am 19. Juli, ist der 10. Jahrestag der Revolution in Rojava. Seit 2012 ist dort ein alternatives Gesellschaftssystem im Entstehen, das auf den Ideen des Demokratischen Konföderalismus und den Erfahrungen der Kurdischen Freiheitsbewegung basiert. Dieses basisdemokratische, feministische und ökologische Selbstverwaltungsprojekt ist weltweit für viele Bewegungen und Kämpfe zu einer Inspiration geworden. Dabei spielt die autonome Organisierung von Frauen eine wichtige und wegweisende Rolle. Von Frauenverteidigungseinheiten über Frauengesundheitszentren, Frauenkooperativen und -kommunen bis hin zu einem Dorf, in dem Frauen mit ihren Kindern leben – auf ganz unterschiedlichen Ebenen wurden autonome Frauenstrukturen aufgebaut.

2018 und 2019 war eine feministische Delegation aus Deutschland in den nord- und ostsyrischen Gebieten, um die dortige Selbstverwaltung und die Revolution vor Ort kennen zu lernen. Sie führte Interviews mit Frauen, die aus ihrer Perspektive berichten, warum die Revolution in Rojava eine Frauenrevolution ist. Zu der Buchvorstellung „Wir wissen was wir wollen … und was wir tun“ hat Women Defend Rojava Personen vom Herausgeber_innenkollektiv eingeladen, über ihre Erfahrungen zu berichten und Auszüge aus dem Buch „Wir wissen was wir wollen – Frauenrevolution in Nord- und Ostsyrien“ vorzustellen, welches im Rahmen der feministischen Delegationsreise entstanden ist.

 

*Die Veranstaltung findet nicht wie vorgesehen im UJZ Korn statt, sondern im Welfengarten, hinter der Feuertreppe beim AStA!