„I cannot believe I still have to protest this shit!“

Datum/Zeit
Samstag - 10.09.2016
13:00 - 18:00

Veranstaltungsort
LKA

Kategorien

Kontakt: -



„I cannot believe I still have to protest this shit!“
FLTI*- Workshop
zu kreativ-radikalen Aktionsformen gegen den 1000-Kreuze-Marsch am 17. September 2016 in Berlin

Wir können nicht glauben, dass wir noch immer gegen die ganze patriarchale Scheiße kämpfen
müssen und dass sexuelle Selbstbestimmung und Abtreibung immer noch gerechtfertigt und
verteidigt werden müssen.
Kämpfe für das Recht auf körperliche und sexuelle Selbstbestimmung haben eine lange, radikale
Geschichte. Es reicht uns nicht nur auf diese Geschichte zu verweisen und mit einem längst
pappigen Stück Torte abgespeist zu werden, sondern wir wollen wie immer mindestens die ganze
Bäckerei – das Stück Torte geben wir aber trotzdem nicht her.
Deswegen geht es am 17.09.2016 nach Berlin auf die Straße für sexuelle Selbstbestimmung, für
Feminismus, gegen fundamentale Christ_innen und sexistischen Bullshit.
Protest, Widerstand und politischer Aktivismus können alles mögliche und sehr vielfältig sein.
Wir wollen uns im Vorfeld Zeit dafür nehmen, gemeinsam darüber nachzudenken, was und wie wir
aktiv sein wollen und konkrete Ideen für den 17.09.entwickeln. Daher laden wir alle FLTI* Personen, die Lust haben ihre Fragen und Erfahrungen zu teilen, neue Aktionsformen kennen zu lernen und gemeinsam Ideen zu entwickeln, zu einem Workshop ein:

Samstag, den 10.09. von 13-18 Uhr
LKA, Fröbelstraße 5 (Eingang über den Hof)

Im Workshop wird es um Fragen gehen wie: Was wollen wir erreichen? Welche Aktionsformen können wir uns für den 17.09. vorstellen? Was sind unsere Erfahrungen in Bezug auf Aktionsformen? Was sind wichtige Faktoren und Prinzipien für eine gelungene Aktion? Ziel des Workshops ist es, dass Einzelpersonen bzw. bestenfalls Bezugsgruppen mit konkreten Aktionsideen aus dem Workshop gehen, die sie bis zum 17.09. zu Ende vorbereiten können.

Der Workshop ist kostenlos und wird von einer Aktionstrainerin vorbereitet und moderiert. Es wird ein kleines, veganes Buffet geben, zu dem Ihr gern Dinge mitbringen könnt.