Hambi bleibt – Demo Hannover

Datum/Zeit
Freitag - 12.10.2018
15:00

Veranstaltungsort
Opernplatz Hannover

Kategorien


Der Hambacher Forst ist ein uraltes Ökosystem zwischen Köln und Aachen. Der letzte Misch-Wald Mitteleuropas existiert seit der letzten Eiszeit (vor 12.000 Jahren!) und war ursprünglich mal 550 Hektar groß.
Von dieser riesigen Fläche ist heute nicht mehr viel übrig geblieben, dank RWE’s Rodungen.
Obwohl der Hambacher Forst eine immense Bedeutung für die Artenvielfalt, das Klima und das Potenzial zum Naturpark in Deutschland zu hat, sollen die weiteren Rodungen am 1.Oktober 2018 starten.
Trotz einer zweiten Klage des BUND’s, werden die vielen Aktivisten die 6 Jahre in diesem Wald gelebt haben, geräumt und ihr zu Hause zerstört. Laut Gericht hat RWE erklärt, damit bis zum 14.Oktober 2018 zu warten! Die Rodungen betragen sich auf eine Fläche so groß wie Köln’s Innenstadt! Was hier über Jahrtausende gewachsen ist, soll bald komplett zerstört werden, nur um Platz für den größte Braunkohletagebau Mitteleuropas zu schaffen!

Obwohl die Kohlekommission gerade über den Kohleausstieg verhandelt????

Durch den Todesfall von dem Journalisten am 19. September sowie der Art und Weise, wie jetzt mit seiner Gedenkstätte „umgegangen“ wurde, bewegen mich all diese Vorfälle noch viel mehr diese Demonstration zu starten!
Deshalb plane ich eine Schweigeminute ein, für die jeder, der kann bitte Kerzen mitbringt, damit wir unseren Respekt und die Trauer friedlich zusammen zeigen können.

Um die Gruppe meiner persönlichen Helden, die Leuten die aktiv im Wald gelebt haben und seit Jahren für unsere Erde kämpfen zu zitieren:

,,Freunde! Lasst uns ein Zeichen setzten, Schließt euch zusammen und macht das Thema Publik!
Lasst es nicht zu, dass geldgierige Energiekonzerne den wenigen Rest Natur den wir in Deutschland haben, ungehindert abholzen können!
Es gibt genügend andere Wege, erneuerbare und umweltschonende Energie zu erzeugen.
Und selbst wenn wir dafür erstmal ein paar mehr Cent für Energie zahlen, sollte unsere Welt doch immer an erster Stelle stehen. Wir sollten die Schönheit der Natur wertschätzen und ehren und uns nicht von Gier und Geld in den Sumpf ziehen lassen und unbewusst die Welt, von der wir alle ein kleiner Teil sind, zerstören.“

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann“ aus einer Prophezeiung des kanadischen Stammes der Cree.

https://www.facebook.com/events/271321480174507/