Feminismus & Marxismus

Datum/Zeit
Donnerstag - 10.12.2020
19:00 - 21:00

Kategorien

Eintritt frei

Kontakt: -



Der Vortrag beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Feminismus und Marxismus und den Grundlagen des marxistisch-feministischen Denken. Ein marxistischer Feminismus geht davon aus, dass Geschlechterungleichheit auf der Trennung von Produktion und Reproduktion (unbezahlte Haus- und Sorgearbeit) im Kapitalismus basiert. Dabei wird am Marxismus kritisiert, dass dieser Lohnarbeit ins Zentrum setzt und andere Arbeiten, wie die Herstellung und Aufrechterhaltung von menschlicher Arbeitskraft, außer Acht lässt. Feministische Theorie und Praxis vernachlässigt hingegen die Rolle des Kapitalismus in der Unterdrückung von Frauen*. Wie beide Theorien zusammengedacht werden, was aktuell diskutiert wird warum ein marxistischer Feminismus sinnvoll, ist Thema des Vortrags und der anschließenden Diskussion.
Friederike Beier ist Politologin, Autorin und Herausgeberin des Bandes „materializing feminism – Positionierungen zu Ökonomie, Staat und Identität.“ Sie lehrt, arbeitet und promoviert am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Ihre Dissertation schreibt sie zum Thema globale Regierung von Geschlecht und Zeit – Quantifizierung und Anerkennung von sozialer Reproduktion durch Internationale Organisationen.
https://politologinnen.org/friederike-beier/