Was tun gegen israelbezogenen Antisemitismus? (mit Prof.in Dr. Julia Bernstein, Frankfurt University of Applied Science)

Datum/Zeit
Mittwoch - 26.06.2024
18:00 - 20:00

Veranstaltungsort
Hochschule Hannover, Campus Kleefeld

Kategorien:

Eintritt: keine Angabe

Erreichbarkeit mit dem Rollstuhl:

Toiletten, ggf. Umkleideräume:

Kontakt: keine Angabe



Teil der Vortragsreihe „Nach dem 7. Oktober: Wo beginnt der Antisemitismus gegen Israel?“ an der Hochschule Hannover.

https://f5.hs-hannover.de/aktuelles/veranstaltungen/nach-dem-7-oktober-wo-beginnt-der-antisemitismus-gegen-israel

Der 7. Oktober 2023 markiert einen Wendepunkt in der Geschichte des Antisemitismus in der Bundesrepublik Deutschland. Noch nie nach 1945 hat es eine solche Welle antisemitischer Übergriffe gegeben, noch nie war die Bedrohungslage für Jüdinnen und Juden so hoch wie nach dem Massaker der Terrororganisation Hamas an der israelischen Bevölkerung. Dabei ist der gegen den Staat Israel gerichtete, häufig unter dem Deckwort „Israelkritik“ auftretende Antisemitismus nicht neu. Die Dämonisierung Israels hat eine lange Geschichte. Schockierend ist der explodierende Judenhass in weiten Kreisen des Kunst-, Kultur- und Wissenschaftsbereichs sowie in vermeintlich emanzipatorischen Subkulturen und Bewegungen dennoch. Und auch in der Sozialen Arbeit und Sozialpädagogik manifestiert sich der Antisemitismus wesentlich über den Israelbezug. Nicht wenige Fachkräfte sind im Umgang damit unsicher und fühlen sich überfordert. –

In der Vortragsreihe „Nach dem 7. Oktober: Wo beginnt der Antisemitismus gegen Israel?“ werden die aktuellen Entwicklungen präsentiert, die neu-alten Formen und Inhalte des israelbezogenen Antisemitismus dargestellt und professionelle Umgangsweisen mit antisemitischen Übergriffen diskutiert.

Es handelt sich um eine Kooperationsveranstaltung mit RIAS Niedersachsen.

Was tun gegen israelbezogenen Antisemitismus? (mit Prof.in Dr. Julia Bernstein, Frankfurt University of Applied Science)