Vortrag: Das „Gerücht über die Juden“ – Funktion und Wirkungsweise des aktuellen Antisemitismus

Datum/Zeit
Dienstag - 06.09.2022
18:00 - 20:00

Veranstaltungsort
Welfengarten hinterm AStA

Kategorien

Eintritt: Eintritt frei

Erreichbarkeit mit dem Rollstuhl: Veranstaltungsräume, Toiletten und ggf. Bar mit dem Rollstuhl erreichbar

Toiletten, ggf. Umkleideräume: aufgeteilt nach flinta*-only und all-gender

Kontakt: -



In regelmäßigen Abständen wird in der deutschen Öffentlichkeit über Antisemitismus debattiert. Die Diskussionen zeugen jedoch häufig von einer begrifflichen Unschärfe. Dies führt dazu, dass Antisemitismus besonders in chiffrierter Form schwer zu erfassen erscheint oder gar als Spielart des Rassismus missverstanden wird. Zudem differieren die Einschätzung zur Problematik des Phänomens innerhalb der Mehrheitsgesellschaft und Jüdinnen _Juden, was dazu führt, dass Antisemitismus häufig nicht erkannt, bisweilen sogar relativiert wird. 

Der Vortrag soll einen Einblick in die Arbeit von RIAS Niedersachsen ermöglichen, die durch die Dokumentation und Analyse antisemitischer Vorfälle das Dunkelfeld punktuell zu erhellen versucht. Er dient ferner der Einführung in eine Kritik des Antisemitismus welche Antisemitismus sowohl in seiner gesellschaftlichen Dimension begreift, ihn jedoch auch von anderen Ideologien der Ungleichwertigkeit abgrenzt. In diesem Zusammenhang wird auf die Wandelbarkeit des Phänomens eingegangen und seine verschiedenen Erscheinungsformen skizziert. Dabei sollen die theoretischen Ausführungen zu Funktion und Wirkungsmacht des Phänomens durch Beispiele aus der Dokumentation gestützt, und so die doch eher abstrakte Theorie mit Fällen aus dem Alltag verdeutlicht werden.

 

Organisiert von der Recherche und Informationsstelle Antisemitismus Niedersachsen (RIAS) mit Helge Regner