Solidarität mit der ukrainischen Zivilbevölkerung und allen fliehenden Menschen!

Datum/Zeit
Mittwoch - 02.03.2022
18:00

Veranstaltungsort
Ernst-August-Platz

Kategorien

Kontakt: -



Solidarität mit der ukrainischen Zivilbevölkerung und allen, die sich trotz Repressionen gegen die imperialistische Politik ihrer Regierungen stellen!

So können wir uns nochmal klar von Nationalismus distanzieren und ebenfalls Solidarität mit Kriegsgegnern in Russland zeigen. Seit dem 24. Februar führt das russische Regime einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Es gibt Raketenangriffe, Bombardements und Bodentruppen, die vorstoßen. Seit dem Einmarsch der russischen Truppen sind viele Tote und Verletzte zu beklagen. Es wird zudem befürchte, dass die Lebensmittel- und Trinkwasser-Versorgung im schlimmsten Fall zusammenbrechen könnte. Viele Menschen befinden sich daher auf der Flucht. Sie müssen sich auf eine ungewisse und gefährliche Flucht begeben, weil sie dort, wo ihr Leben eigentlich stattfindet, Verfolgung und Tod fürchten müssen

Die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine muss konkret werden. Die deutsche Bundesregierung muss nun aktiv werden und sich für folgendes einsetzen:

  • Die polnisch-ukrainische Grenze muss offen bleiben. Die Grenzübergänge nach Polen, in die Slowakei, nach Ungarn und Rumänien dürfen nicht verschlossen werden.
  • Die visafreie Einreise für Menschen aus der Ukraine in die EU muss uneingeschränkt möglich bleiben.
  • Der Schutz für flüchtende Menschen muss sichergestellt werden. Dazu gehören Nahrungsmittel, menschenwürdige Unterkünfte und medizinische Versorgung.

Wir rufen zu bedingungsloser Solidarität mit den Menschen in der Ukraine und allen auf der Flucht auf. Zeigt eure Solidarität und kommt am Mittwoch um 18 Uhr zur Kundgebung am Ernst-August-Platz!