Keine Knäste, keine Flüge – Gegen die Normalität von Abschiebehaft und Abschiebung

Datum/Zeit
Samstag - 11.12.2021
14:00

Veranstaltungsort
Opernplatz Hannover

Kategorien



*** TRANSLATIONS BELOW ***

Am 8. Dezember 2000 hat sich der 17-jährige Arumugasamy Subramaniam im Abschiebegefängnis Hannover-Langenhagen das Leben genommen. Erst wenige Monate zuvor, im Mai 2000 wurde die JVA als Niedersachsens zentrales Abschiebegefängnis in Betrieb genommen. Direkt am Flughafen in drei Gebäuden eines ehemaligen Kasernengeländes, die noch in den 90er Jahren einmal Teil der „zentralen Aufnahmestelle für Asylsuchende“ waren, kann der Ort symbolträchtiger nicht sein. Hier werden Menschen aus Niedersachsen und in Amtshilfe auch aus anderen Bundesländern inhaftiert, um ihre Abschiebung durchzusetzen.

So sollte auch Arumugasamy Subramaniam aus dem Gefängnis nach Sri Lanka abgeschoben werden. Der tamilische Jugendliche lebte bereits seit über fünf Jahren in Deutschland und sollte nun zwangsweise nach Sri Lanka gebracht werden, wo zu der Zeit noch der Bürgerkrieg zwischen der tamilischen Unabhängigkeitsbewegung und der sri-lankischen Regierung in vollem Gange war. Sein Onkel, der die deutsche Staatsbürgerschaft hatte, bemühte sich vergeblich um seine Adoption. Arumugasamy Subramaniam fürchtete, in Sri Lanka sofort inhaftiert und misshandelt zu werden. Er sah in seiner Verzweiflung offenbar keinen anderen Ausweg als den Suizid.

Die Inhaftierung ist der weitestgehende gesetzlich zugelassene Eingriff des Staates in die persönlichen Rechte von Menschen und die schärfste Maßnahme innerhalb der Abschiebemaschinerie, um die zwangsweise Ausreise von Menschen durchzusetzen. Bis zu 18 Monate können Menschen eingesperrt werden, ohne dass sie eine Straftat begangen hätten.

Abschiebegefängnisse, wie das in Langenhagen, stehen mit am Ende eines repressiven Systems, dem Schutz suchende Menschen von Anbeginn in Europa unterworfen sind. Ein Migrationsregime, das aus Stacheldraht und Mauern an den EU-Außengrenzen, illegalen Pushbacks, Sabotage von ziviler Seenotrettung oder konkreten, teils tödlichen, Angriffen durch Frontex und Grenzschutztruppen auf Schutz suchende Menschen besteht. In Deutschland findet es seine Fortsetzung in Ablehnungsbescheiden, menschenunwürdigem Umgang in Behörden und in der Unterbringung Geflüchteter in Sammelunterkünften. Derzeit werden Lagerkapazitäten wieder einmal ausgebaut und auch in Hannover ist – entgegen andersartiger Bekundungen – ebenfalls keine Abkehr von der sogenannten „Gemeinschaftsunterbringung“ zu beobachten. Vielen Geflüchteten wird durch die Wohnsitzauflage ein selbstbestimmtes Leben in Wohnungen unmöglich gemacht.

Und am Ende dieses menschenverachtenden Regimes steht allzu häufig Abschiebehaft und Abschiebungen. Dabei ist hier regional nicht nur Aufmerksamkeit auf den Knast zu lenken, sondern auch auf den Flughafen Hannover-Langenhagen. In diesem Jahr fanden mindestens vier Sammelabschiebungen von hier statt – nach Pakistan, Albanien und zwei nach Afghanistan. Die letzte Abschiebung nach Afghanistan wurde noch im Juni durchgeführt – also kurz vor dem Truppenabzug, als plötzlich die ganze Welt den Blick nach Afghanistan richtete. Innenminister Pistorius verteidigte diese Abschiebung noch im Juni als vertretbar, dabei war absolut offensichtlich, dass es in Afghanistan, zumal für Abgeschobenen, keinerlei Sicherheit gibt. Einer der Abgeschobenen war schwer psychisch krank und Hilfsorganisationen sahen für ihn keine Chance in Afghanistan ein Leben führen zu können. Sammelabschiebungen sind und werden immer mehr zur Normalität, die kaum öffentlich beachtet wird. Das wollen wir ändern. Wir wollen die Menschen in den Abschiebegefängnissen und die Abgeschobenen nicht vergessen und ihnen unsere Solidarität zum Ausdruck bringen.

Wir nehmen den 21. Jahrestag des Todes von Arumugasamy Subramaniam zum Anlass, an die Opfer der unmenschlichen Abschiebemaschinerie zu erinnern und die Beendigung von Abschiebehaft zu fordern. Wir protestieren gegen die Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit von Abschiebungen.

Wir wollen deutlich machen, dass wir uns gegen die deutsche und europäische Politik der Abschottung, Ausgrenzung und Entrechtung stellen und für eine solidarische Gesellschaft kämpfen, in der das Recht auf Bewegungsfreiheit weltweit gilt.

 

*** English ***

No prisons – no flights!
Against the normality of deportation detention and deportations!!!

On December 8, 2000, 17-year-old Arumugasamy Subramaniam took his own life in the deportation prison in Hannover-Langenhagen. Only a few months earlier, in May 2000, the prison had been opened as Lower Saxony’s central deportation center. Located directly at the airport in three buildings of a former barracks area, which were once part of the “central reception center for asylum seekers” in the 1990s, the location could not be more symbolic. People from Lower Saxony and, in administrative assistance, from other federal states are detained here in order to enforce their deportation.

Arumugasamy Subramaniam was to be deported from prison to Sri Lanka. The Tamil youth had already been living in Germany for over five years and was now to be forcibly taken to Sri Lanka, where at the time the civil war between the Tamil independence movement and the Sri Lankan government was still going on. His uncle, who had German citizenship, tried to adopt him, but it was in vain. Arumugasamy Subramaniam feared that he would be immediately imprisoned and mistreated in Sri Lanka. In his desperation, he apparently saw no other way out than suicide.

Detention is the most far-reaching legally permitted intervention of the state in people’s personal rights and the most severe measure within the deportation machinery to enforce the forced departure of people. People can be imprisoned for up to 18 months without having committed any crime.

Deportation prisons, like the one in Langenhagen, are part of a repressive system to which people seeking protection have been subjected from the very beginning in Europe. A migration regime that consists of barbed wire and walls at the EU’s external borders, illegal pushbacks, sabotage of civilian sea rescue or – sometimes deadly – attacks by Frontex and border guards against people seeking protection. In Germany, it is followed up by rejection notices, inhumane treatment in authorities and in the accommodation of refugees in collective housing. Currently, camp capacities are once again being expanded, and in Hanover, too, there is – contrary to official declarations – no sign of turning away from so-called “shared accommodation”. The residence requirement makes it impossible for many refugees to live their life independently.

At the end of this inhumane regime, there is all too often deportation detention and finally deportation. In this context, regional attention should not only be drawn to the prison, but also to the Hannover-Langenhagen Airport. This year, at least four collective deportations took place from here – to Pakistan, Albania and two to Afghanistan. The last deportation to Afghanistan was carried out as late as June – just before the troops withdrew, when suddenly the whole world turned its eyes to Afghanistan. Interior Minister Pistorius defended this deportation as justifiable in June, although it was absolutely obvious that there is no security in Afghanistan, especially for deportees. One of the deportees was seriously mentally ill and human right’s organizations saw no chance for him to lead a life in Afghanistan. Collective deportations are and will become more and more normal, which is hardly noticed by the public. We want to change that. We do not want to forget the people in the deportation prisons and the deportees, and express our solidarity with them.

On the occasion of the 21st anniversary of Arumugasamy Subramaniam’s death we want to remember the victims of the inhumane deportation machinery and demand an end to deportation detention. We protest against the injustice and inhumanity of deportations.

We want to make clear that we oppose the German and European policy of isolation, exclusion and disenfranchisement and fight for a society based on solidarity in which the right to freedom of movement applies worldwide.

No jails, no flights!
Against the normality of deportation detention and deportations!

Come to the demonstration on Saturday, 11.12.2021, 14:00
at Opernplatz Hannover

 

*** Français ***

Pas de prison – pas de vol!
Contre la normalité de la détention et des expulsions!!!

Le 8 décembre 2000, Arumugasamy Subramaniam, âgé de 17 ans, s’est suicidé dans le centre de détention de Hanovre-Langenhagen. Ce n’est que quelques mois plus tôt, en mai 2000, que l’établissement pénitentiaire avait été mis en service en tant que centre de rétention central de Basse-Saxe. Situé directement à l’aéroport dans trois bâtiments d’une ancienne caserne, le lieu ne peut pas être plus symbolique. C’est ici que, en Basse-Saxe et dans d’autres Länder par le biais de l’assistance,et que les étrangers (en situation irregulieres) sont détenues avant leur expulsion.

Nous prenons le 21e anniversaire de la mort d’Arumugasamy Subramaniam comme occasion de nous souvenir des victimes de la machine inhumaine de l’expulsion et d’exiger la fin de la détention des expulsés. Nous protestons contre l’injustice et l’inhumanité des expulsions.

Nous voulons montrer clairement que nous nous opposons à la politique allemande et européenne de fermeture, d’exclusion et de privation de droits et que nous luttons pour une société solidaire dans laquelle le droit à la liberté de mouvement est valable dans le monde entier.

Pas de prisons, pas de vols !
Contre les procedures de détention et d’ expulsions !

Venez à la manifestation le samedi 11.12.2021 à 14h00.
Lieu : Opernplatz, Hanovre

 

*** Русский ***

Нет тюрем – нет полетов!
Против порядка задержания граждан и их депортации!!!

8 декабря 2000 года 17-летний Арумугасами Субраманиам покончил с собой в депортационной тюрьме Ганновер-Лангенхаген. Всего за несколько месяцев до этого, в мае 2000 года, тюрьма стала центральным депортационной местом заключения Нижней Саксонии. Символично и ее расположение: на территории аэропорта в трёх зданиях бывшей казарменной зоны. Жители Нижней Саксонии, а также задержанные в рамках административной помощи другим федеральным землям, содержатся здесь для обеспечения их депортации.

Мы отмечаем 21-ю годовщину смерти Арумугасами Субраманиама как возможность вспомнить жертв бесчеловечного механизма депортации и потребовать прекращения депортационного содержания под стражей. Мы протестуем против несправедливости и бесчеловечности депортационного процесса.

Мы со всей уверенностью заявляем, что выступаем против немецкой и европейской политики изоляции и бесправия. Мы боремся за солидарное общество, в котором право на свободу передвижения действует во всем мире.

Никаких тюрем, никаких полетов!
Против порядков задержания граждан и депортации!
Приходите на демонстрацию в субботу, 11.12.2021, в 14:00

Место проведения: Опернплац, Ганновер