Rotes oder Braunes Linden? Stadtteilrundgang mit Till Ewald und Patrick Bredl

Datum/Zeit
Sonntag - 06.11.2022
14:00 - 17:00

Veranstaltungsort
Lindener Marktplatz

Kategorien

Eintritt: Eintritt frei

Erreichbarkeit mit dem Rollstuhl: -

Toiletten, ggf. Umkleideräume: -

Kontakt: polbil@asta-hannover.de



Über Linden zur Zeit des Nationalsozialismus wurde viel geschrieben – denn die Geschichte des »roten« Linden zeigt eindrucksvoll, dass es möglich war den Nazis aktiv entgegenzutreten. Mit einem Stück Lokalstolz wurde so in der kollektiven Erinnerung die Geschichte Lindens zu einer Geschichte des Widerstands. Ausgeblendet wurde hierbei oft der nationalsozialistische Alltag, die umfassende Nationalsozialisierung aller öffentlichen Sphären, sowie die Bereitschaft der Arbeiter*innenschaft die NS-Ideologie zu übernehmen. Anpassung, »Arisierung«, Zwangsarbeit, Vertreibung und Deportation waren ebenso fester Bestandteil des »roten« Linden, wie auch die Bevölkerung keineswegs frei von nationalsozialistischer Ideologie war. Anhand von Orten nationalsozialistischer Politik und Orten des Widerstands soll bei diesem Stadtteilrundgang ein Blick geworfen werden auf die »Vielfältigkeit« Lindens im NS. Der Spaziergang wird ca. 3 bis 3 1/2 Stunden dauern und im Tempo Rücksicht auf alle nehmen.