Ökosozialismus – Wie geht das in Niedersachsen?

Datum/Zeit
Samstag - 16.03.2024
11:00 - 17:00

Veranstaltungsort
Bürgerschule

Kategorien

Eintritt:

Erreichbarkeit mit dem Rollstuhl:

Toiletten, ggf. Umkleideräume:

Kontakt: anmeldung@rls-nds.de



Ungleichheit, Armut, Lobbymacht von Konzernen, ein buchstäblich brennender Planet, schwindende Biodiversität – unsere Gesellschaft wird von mehreren Krisen gleichzeitig heimgesucht, die unser Zusammenleben gefährden. Der sog. Ökosozialismus stellt sie in einen Zusammenhang und kämpft für eine Alternative, in der ein solidarisches und ökologisch nachhaltiges Leben möglich ist.

Im Seminar wollen wir uns im ersten Teil mit Grundzügen des Ökosozialismus auseinandersetzen: Was kritisiert er, was unterscheidet ihn von anderen Strömungen innerhalb der sozialistischen Bewegung, was sind seine Ziele, welche unterschiedliche ökosozialistische Richtungen gibt es? Im zweiten Teil wollen wir uns intensiver mit der Frage beschäftigen, wie sozial-ökologische Politik im „Autoland #Niedersachsen“ aussehen könnte. Dabei wollen wir auch auf Widersprüche Probleme eingehen, die auftauchen, wenn man etwa die #Autoindustrie umbauen will.

Insgesamt wollen wir uns im Seminar also gemeinsame theoretische Grundlagen erarbeiten und uns zusammen das Feld sozialökologischer Politik in Niedersachsen erschließen. Das Seminar ist für Einsteiger:innen, Menschen, die sich schon länger mit dem Thema beschäftigen, sind willkommen.

▶ Stephan Krull – ehemaliges Mitglied des Betriebsrates bei VW in Wolfsburg und ist aktiv in der Attac AG
„ArbeitFairTeilen“. Er ist außerdem Koordinator des Rosa-Luxemburg-Stiftung Gesprächskreises „Zukunft Auto Umwelt Mobilität“ (ZAUM).

▶ Rhonda Koch – Redakteurin der Zeitschrift «LUXEMBURG» und aktiv bei „Fridays for Future“.

▶ Thomas Goes – arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitut (SOFI) Göttingen und hat kürzlich das Buch „Grüner Sozialismus? Über das politische Bewusstsein von Arbeiter*innen in Zeiten des Umbruchs“ verfasst

Eine verbindliche Anmledung wird vorrausgesetzt: anmeldung@rls-nds.de

Die Teilnahmeplätze sind begrenzt. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben.

Ökosozialismus - Wie geht das in Niedersachsen?