MULTITUDE Festival 2022

Datum/Zeit
Donnerstag - 15.09.2022 - Sonntag - 18.09.2022
18:00 - 23:00

Veranstaltungsort
Pavillon Kulturzentrum

Kategorien

Eintritt: kostet was

Erreichbarkeit mit dem Rollstuhl: Veranstaltungsräume, Toiletten und ggf. Bar mit dem Rollstuhl erreichbar

Toiletten, ggf. Umkleideräume: aufgeteilt nach flinta*-only und all-gender

Kontakt: -



Herzlich willkommen zum MULTITUDE Festival für feministische und intersektionale Solidarität!

 
Die Multitude ist eine Gruppe von Menschen, die gemeinsam handelt ohne, dass sie gemeinsame Merkmale hat oder haben muss. Der Begriff MULTITUDE stammt aus der politischen Philosophie. Im Sinne unseres Festivals meint sie eine plurale Vorstellung von Gesellschaft und Kunst, die von einer radikalen Vielfalt als Grundlage des Miteinanders ausgeht.
 
Das MULTITUDE Festival bringt verschiedenste Menschen für ein Wochenende mit Theater, Performances, Diskussionen, Workshops, Auseinandersetzung und Empowerment zusammen. Eine feministisch-intersektionale Grundhaltung ist uns wichtig und findet sich in allen Ebenen unseres Festivals wieder: In der Organisation, dem Programm, unserer Öffentlichkeitsarbeit. Denn: Wir wollen lernen in feministischen Kontexten gemeinsam zu handeln. Doch wer ist eigentlich “wir”? Und wie können wir unsere Unterschiedlichkeiten, Geschichten, Privilegien und Bedürfnisse gemeinsam denken? In unserer Festival-Multitude suchen wir nach Gemeinsamkeiten und verbindenden Kämpfen.
 

Donnerstag

18:30 Festivaleröffnung

19:00 Performance : Opening&Reading: Ogutu Muraya: How to observe a stone that is about to strike you? 

19:00 Performance: Venuri Perera: Descendance

19 :00 Gespräch : Sekt & Erdbeeren

20:00 Konzert: EBOW support Yowlandi

22:00 Performance: Josephine Findeisen: Working Class Dance Group

 

Freitag

11:00-17:00 Installation: Ogutu Muraya: How to observe a stone that is about to hit you?

10:00-13:00 Workshop: My Body My Choice!

10 :00-13 :00 Workshop : Crip Time Empowerment Space

14 :00-17 :00 Workshop : Kritische Männlichkeit(en)

14 :00-18 :00 Workhsop : Nicht-binär ist so viel Meer

14:00 Teatime: Queerpunkt

16:00 Performance: Venuri Perera: Descendance

14:00 Performance: Line Itani: Weltschmerz

17:00 Stadtrundgang Sexarbeit

19:00 Performance: Venuri Perera: Descendance

20 :00 Konzert : Saeko Killy

22:00 Performance: Josephine Findeisen: Working Class Dance Group

22 :00 Comic-Lesung : Bianca Schaalburg : Der Duft der Kiefern

 

Samstag

10:00-17:00 Installation: Ogutu Muraya: How to observe a stone that is about to hit you?

10 :00-13 :00 Workshop : Mothering at the intersection of migration

10:00-13:00 Workshop: Krav Maga

10:00-14:30 Workshop: Sexuelle und reproduktive Rechte

14:00-17:00 Workshop: Break Room

14:00-17:00 Workshop: Radikale Zines

14:00 Performance: Line Itani: Weltschmerz

14:00 Teatime: postmigrantwirterscollective

15:00 Lesung: Bettina Wilpert: Herumtreiberinnen

17:00 Deep Talk: Hadija Haruna Oelker & Verena Meyer: Die Schönheit der Differenz verhandeln

18:30 Performance : Olivia Hyunsin Kim und Henrike Iglesias: FALTEN

20:00 Konzert: Donia Touglo

21:00 Performance: Becunting

22:00-02:00 Party: Get over it

Sonntag

12:00-16:00 Installation: Ogutu Muraya: How to observe a stone that is about to hit you?

10 :00-13 :00 Workshop : How (not) to date fat people

11 :00-13 :00 Workshop : Break Room

14 :00 Workshoppräsentation : Break Room

14:00-17:00 Workshop: Fat Empowerment

14 :00 Artist Talk: Ogutu Muraya: How to observe a stone that is about to hit you?

14:00 Teatime: FemRat

15:00 Politisches Kaffeekränzchen mit den Omas gegen rechts

16:00 Performance: Line Itani: Weltschmerz

16:00 work in progress showing & Gespräch: Banu Çiçek Saygın: Mein Leben ist ein Roman

18:00 Lesung: Josephine Apraku: Kluft und Liebe

19:30 Performance: Becunting

20:30 Abschlusskonzert: Gudrun Gut

Während des gesamten Festivals:

Videoinstallation: Zorka Wollny: The Psychedelic Choir

Ausstellung D.O.C.H.

Fotoreportage „Wolfang und Johannes“

Awareness- und Ruheraum

 

Das MULTITUDE Festival entsteht in Zusammenarbeit mit:
ISD Hannover, Prisma Queer Migrants e.V., QueerPunkt, fem_migra, Feministischer Rat Hannover, Leyla Ercan, phoenix e.V. und La Strada, pro familia, postmigrantwriterescollective