EIGENTLICH EIGENTLICH JANUAR

Datum/Zeit
Freitag - 13.01.2023
20:00

Veranstaltungsort
Kino im Sprengel

Kategorien

Eintritt: -

Erreichbarkeit mit dem Rollstuhl: -

Toiletten, ggf. Umkleideräume: -

Kontakt: -



EIGENTLICH EIGENTLICH JANUAR

von Jan Peters, D 2022, 100 min., digital
Dramaturgie, Grafik: Marie-Catherine Theiler; Musik, Sound, Mix: Pit Przygodda;
mit mehr Mitwirkenden als der Monat Tage hat!

* Neuer Tagebuchfilm von Jan Peters, der eigentlich einen Monat lang täglich filmt.

# In Anwesenheit von Jan Peters

Der Filmemacher Jan Peters nimmt den Fund einer Tasche mit unbelichtetem und zum Teil lange überlagertem analogem Filmmaterial zum Anlass, einen Monat lang jeden Tag eine dreiminütige Rolle 16mm- oder Super-8-Film zu belichten. Neben dem kleinen Alltäglichen und dem grossen Politischen geht es ihm dabei vor allem um die Frage nach dem Bild: von Nanouk über Apocalypse now bis zur Experimentalfilmgruppe Schmelzdahin wird die Filmgeschichte ebenso befragt wie die eigenen Familienbilder und -geschichte(n). Ist es neben der Frage, wer welche Bilder wann, mit welchen Apparaten, von wem und für wen macht, nicht ebenso wichtig, mit welchen Klebstoffen sie anschliessend wo hingeklebt werden? Alle 31 Filmrollen, aus denen “Eigentlich eigentlich Januar” besteht, sind mit einem Kommentar versehen, der den Zuschauer eintauchen lässt in den assoziativen Gedankenfluss des Filmemachers, der mit dem Ende jeder Rolle immer abrupt mitten im Satz abgebrochen wird. “Eigentlich eigentlich Januar” feierte erst kürzlich seine Premiere bei der Dusiburger Filmwoche und wird hier, dank des privilegierten Kontakts mit dem früheren Hannoveraner Jan Peters, “eigentlich” erstmals im Kino aufgeführt, natürlich in Anwesenheit des Filmemachers.