Das the betwixte RUINE Symposium

Datum/Zeit
Samstag - 16.11.2019
14:00 - 22:00

Veranstaltungsort
ruine hq

Kategorien

Eintritt frei

Kontakt: -



Es ist und bleibt eine merkwürdige Welt. Fast ließe sich sagen, dass sie verrückt sei. Was die Menschen sich darüber erzählt haben, scheint immer weniger zu stimmen. Sie sind sich nicht mehr sicher, was sie für wahr und was für falsch halten sollen. Und was sie jetzt tun sollen. Die Dinge scheinen so lebendig zu sein, wie nie zuvor. So lebendig, dass manche schon denken, sie wären lebendig, und würden sich jetzt rächen. Aber die Sonne scheint und ich kann überall hingehen und mir fast alles kaufen, was ich haben will. Und trotzdem ist mein Leben nicht unbeschwert und leicht. Im Gegenteil. Es ist als würde ich leben, ohne in dieser Welt zu sein. Als lebte und arbeitete und funktionierte ich nur für ein Leben in einer kommenden Zeit. Einer, die nie kommt. Als lebte ich das Leben eines Untoten. Aber wenn ich schon tot bin, dann bräuchte ich nicht mehr länger nur ängstlich und versteinert zu funktionieren und dem schon stattfinden Desaster zuzuschauen und zu hoffen, dass die versprochene bessere Zeit bald kommt oder es wieder so wird wie früher. Dann könnte ich einfach jetzt ein Leben leben. Ein Leben, das sich von der alten Welt lossagt. Ein Leben, das die alte Welt verlassen will. Kennt ihr dieses Gefühl nicht auch?

14h kurze Einweisung
14h30 Die Untüchtigen ­- My only friend the end
15h30 doommy / Prep Gúrrugu / selbsthilfegruppe Ruine ­- Reanimalzion / Death Mental
16h30 Sebastian Stein & Bettina Vismann ­- eine aneinander–Reihung crisper Haufen
18h Stephan Janitzky & Laura Ziegler ­- Eremitage, béton brut, 20 min., Farbe, Hannover 2019
18h45 Christian Werthschulte -­ The Ruins That Jack built
20h After­RUINE­Show­Party

ausführliches Pogramm >>> hier

Ist das das Ende der Welt oder ist es schon nach dem Ende? Oder kommt das Ende erst noch? Und wann und wie kommt es? Nun, es ist die tiefe Ruine, in der alles gleichzeitig ist: past, present and future. Sie war schon immer, sie steckt in uns und sie wird immer sein. Liebe war niemals gerade, wir sind immerschon kaputt und heile, halb-tot und halb-lebendig, aktiv und passiv gleichzeitig gewesen. Sie ist im selben Moment das Ende der alten Welt und der Anfang einer anderen. Wohl eher ein Modus als ein Zustand.

Wie nur den Niedergang dieser sterbenenden Zivilisation überleben? Wie nicht an ihren vergifteten Resten zugrundegehen? Und wie über ihr Ende hinaus weiterleben?

Dieses Symposium bietet natürlich keine Antworten. Aber vielleicht ein paar Anhaltspunkte. Eventuell auch Verwirrung oder sogar Streit. Außerdem stellt es eine feine Gelegenheit für eine gesellige Zusammenkunft im Modus einer communal luxury dar. Womöglich gar dafür, ein anderes Feeling zu erzeugen.

ruinehq.org