Buchvorstellung:Freie Journalistin und Aktivistin Kathrin Zeiske stellt ihr kürzlich erschienenes Buch „Ciudad Juárez: Alltag in der gefährlichsten Stadt der Welt“ vor.

Datum/Zeit
Montag - 14.11.2022
18:00

Veranstaltungsort
Elchkeller

Kategorien

Eintritt: Eintritt frei

Erreichbarkeit mit dem Rollstuhl: Veranstaltungsräume, Toiletten und ggf. Bar mit dem Rollstuhl erreichbar

Toiletten, ggf. Umkleideräume: -

Kontakt: ventanaalsur@asta-hannover.de



Kathrin Zeiske lebt seit sechs Jahren in der Grenzmetropole im Norden Mexikos und berichtet von dort über die aktuellen Geschehnisse der Region. In der Stadt ist sie außerdem als Wrestlerin unter dem Namen „Miss Kath“ bekannt und gestaltet einen ursprünglich verwaisten Altbau im Stadtzentrum von Ciudad Juárez in das Kulturzentrum „Edificio de los sueños“ um.


In Ihrem Buch beschreibt sie nun den Alltag in der Stadt und präsentiert die Perspektiven ihrer Bewohner*innen:
„Ciudad Juárez ist eine Stadt, die man vor allem aus Netflix-Serien über Narcos kennt oder die in skandalträchtigen Pressemeldungen auftaucht: die meisten Frauenmorde Mexikos – eine der gefährlichsten Städte der Welt, von Drogenkartellen und Banden umkämpft – extreme Klimabedingungen mitten in der Wüste – Schichtarbeit zu Hungerlöhnen in Weltmarktfabriken – Migrant*innen an der Mauer zu den USA …
Doch wie lebt es sich in dieser 1,5-Millionen-Stadt tatsächlich? Und warum finden Menschen Ciudad Juárez trotz allem lebenswert? Kathrin Zeiske, die als freie Journalistin große Teile des Jahres in der mexikanischen Grenzmetropole verbringt, führt uns an unterschiedlichste Schauplätze der Stadt und macht mit ihren fesselnden Beschreibungen Protagonist*innen greifbar und Begebenheiten nachvollziehbar.
Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen dieser Grenzstadt in der Wüste, hören Erzählungen von Menschen, die in den marginalisierten Vierteln leben – im Schatten der Mauer zu den USA –, begegnen Jugendlichen, die Menschen klandestin über die Grenze bringen, Frauen, die in Montagefabriken unsere Autositze fertigen, und Männern, die Bandenkriege im Gefängnis überlebt haben. Und wir lernen Aktivist*innen kennen, die unverdrossen Gerechtigkeit einfordern und versuchen, das Leben in der Stadt lebenswerter zu gestalten, Perspektiven abseits der Ausbeutung im Weltmarkt zu schaffen und eine kollektive Erinnerung zu erwirken.“

#luchadoras #ciudadjuarez

Eine Veranstaltung von Ventana al Sur, unterstützt vom Autonomen Feministischen Kollektiv