Buy Buy St. Pauli

Datum/Zeit
Freitag - 06.02.2015
20:30

Veranstaltungsort
Kino im Sprengel

Kategorien

Kontakt: -



Gentrifizierung HH
Über die Kämpfe um die Esso-Häuser
Zu Gast sind die FilmemacherInnen


Irene Bude, Olaf Sobczak und Steffen Jörg, D 2014, 86 min.
Genre: Dokumentarfilm

Inhalt:
„Einfach dokumentieren, was hier tagtäglich passiert und denen, die hier wohnen, eine Stimme geben”. Mit diesem Ziel sind die FilmemacherInnen Irene Bude, Olaf Sobczak und Steffen Jörg bereits in ihrem ersten Film “Empire St. Pauli” angetreten. In “Buy Buy St. Pauli” begleiten sie den Kampf der MieterInnen der Esso-Häuser bis zum Abriss der Häuser am Spielbudenplatz. Unterlegt ist die Dokumentation mit Texten der Hamburger Bands “Die Goldenen Zitronen” und “Schwabinggrad Ballett” sowie der Münchner Gruppe “Chicks on Speed”.

“Es ist ein Film, dessen Ende man bereits am Anfang kennt. Das macht ihn aber nicht weniger spannend, ganz im Gegenteil. Mieterversammlungen, Protestszenen, Demonstrationen und Aktionen wechseln sich ab mit einer ganz eigenen Art von Porträts der Menschen aus den Häusern. Und sie sind geschickt ausgesucht. Es ist nur eine gute Handvoll der vielen MieterInnen, die einem durch den Film immer wieder begegnen. Die meisten von ihnen wohnten ihr ganzes Leben auf St. Pauli, viele sind sowas wie Kiez-RenterInnen. Sie lebten von der Reeperbahn, an der Reeperbahn, und sie hatten eines gemeinsam: Sie wollten hier nicht weg.” (analyse & kritik)

Website: http://www.buybuy-stpauli.de/

Info zur Veranstaltung:
weiterlesen:
facebook.com/buybuystpauli
Website: buy buy St-Pauli.de/

zu empfehlen ist ein Presseartikel der Süddeutschen Zeitung vom 21.01.15 | Requiem für ein anderes Leben:
sueddeutsche requiem-für-eine-anderes-leben.pdf

Alle Pressebericht unter:
buybuy-stpauli.de/presse

weiter schauen:
Trailer buy buy St.Pauli auf youtube

Im Kontext dieser Veranstaltung zeigen wir im März den Film:
„Verdrängung hat viele Gesichter“
Ein Film des „Filmkollektivs Schwarzer Hahn“, 94 min, 2014
Der Film setzt sich mit der Gentrifizierung am Beispiel von Alt-Treptow – und schwerpunktmäßig mit Baugruppen auseinander.