Textilarbeiter*innen organisieren sich – Gewerkschaftliche Arbeit in Indonesien und Sri Lanka

Datum/Zeit
Mittwoch - 09.10.2019
19:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Kulturzentrum Pavillon

Kategorien

Eintritt frei


Textilarbeiter*innen organisieren sich

Gewerkschaftliche Arbeit in Indonesien und Sri Lanka

Im Rahmen der „Union Tour 2019 – Workers unite around the world. Nähfabriken in Asien”, die von der Freien Arbeiter*innenunion (FAU) organisiert wird, berichten Dian von der Inter-Factory Workers Federation (FBLP) und Chamila vom Dabindu Collective über ihre gewerkschaftliche Arbeit in Indonesien und Sri Lanka.

Die feministische Gewerkschaft FBLP setzt sich in Indonesien für bessere Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken und der Akzeptanz von LGBTQI*-Personen (Lesbian, Gay, Bi-sexual, Trans, Queer, Inter) sowie gegen Sexismus ein. Das Dabindu Collective organisiert Arbeiter*innen in Sri Lanka, jedoch ist das Collective als Gewerkschaft nicht anerkannt, da es in der Freihandelszone Katunayake aktiv ist. In dieser Region sind Gewerkschafter*innen unerwünscht. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf den Arbeits- und Lebensbedingungen der Näher*innen, insbesondere werden aktuelle Arbeitskämpfe sowie Gender-Based-Violence (GBV) in den Blick genommen.

Anschließend wird ein Austausch ermöglicht und überlegt, was vor Ort getan werden kann, um die Kämpfe der Näher*innen in Indonesien und Sri Lanka zu unterstützen.

Organisiert wird die Veranstaltung von der FAU Hannover in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro und dem Agenda-21 und Nachhaltigkeitsbüro der Landeshauptstadt Hannover und unterstützt durch das 3.-Weltforum und die Initiative tragbarer Lebensstil.