Identitätskonstruktion in der totalitären Sekte Colonia Dignidad

Datum/Zeit
Mittwoch - 27.11.2019
19:00 - 21:00

Veranstaltungsort
Elchkeller

Kategorien

Eintritt: Eintritt frei

Erreichbarkeit mit dem Rollstuhl: -

Toiletten, ggf. Umkleideräume: -

Kontakt: -



Wie verstehen sich die Menschen selbst, die unter den traumatisierenden und repressiven Bedingungen der christlich fundamentalistischen Colonia Dignidad aufgewachsen sind? Dazu werden Interviewdaten aus einem Feldforschungsprojekt in der Sektengemeinschaft präsentiert und aus religionspsychologischer Perspektive analysiert. Der ambivalente Charakter von Religion wird dabei ebenso beleuchtet wie die individuellen Bewältigungsformen der Akteur*innen.

Aus dem Vortrag wird hervorgehen, wodurch die Sozialisation in totalitären Systemen geprägt ist, wie sich Identitaten in diesen konstituieren und was Menschen dazu bewegst sich ihnen, trotz der repressiven Lebensbedingungen, anzuschließen.

Ein Vortrag des Religionspsychologen und Psychotherapeuten Prof. Dr. Henning Freund.

——-

Der Vortrag ist Teil einer Veranstaltungsreihe über die christlich-fundamentalistische Colonia Dignidad. Sie vereint die Erfahrungen Überlebender mit kritischen wissenschaftlichen Perspektiven und versucht dabei aktuelle Debatten rund um eine Aufarbeitung der Geschehnisse in den Blick zu nehmen. Informationen zu weiteren Veranstaltungen finden sich unter: www.coloniadignidad.asta-hannover.de

Weitere Veranstaltungen:

Colonia Dignidad – Einführungsvortrag
https://www.facebook.com/events/387939602155692/

Lesung: Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad
https://www.facebook.com/events/1169806040031546/?ti=cl

Rolf Pohl: Sexualität, Macht und Geschlecht in der Colonia Dignidad – Über sexuelle Gewalt als männliches Herrschaftsinstrument
https://www.facebook.com/events/449158635716416/?notif_t=plan_user_joined&notif_id=1571734493649891