Basis Zwei: Hybride Realitäten und Spielerische Fiktionen – Symposium zur Computerspielforschung

Datum/Zeit
Sonntag - 23.10.2016
13:00

Veranstaltungsort
Kino im Sprengel

Kategorien

Eintritt: -

Erreichbarkeit mit dem Rollstuhl: -

Toiletten, ggf. Umkleideräume: -

Kontakt: -



“Das Computerspiel hat sich in den letzten Jahren zu einem Medium entwickelt, das modellhaft für den Gebrauch digitaler Technologien und die Etablierung neuer Medientrends steht.” (Games Coop). Bei diesem zweitägigen Symposium präsentieren und diskutieren ausgewiesene ExpertInnen aus dem Bereich der Games Studies Ihre Forschungen. Das Symposium wird moderiert von Philipp Nordmeyer.

SO 23.10,  13-16 Uhr  Vorträge, Kurzfilme und Diskussion
– Dr. Andreas Rauscher – Spielerische Fiktionen zwischen Filmen und Games
– Prof. Dr. Thomas Hensel – Das Computerspiel als Schattenbild und parastatische Maschine

SO 23.10.   18.00 Uhr
SILENT HILL
von Christophe Gans, USA/Japan/Frankreich 2006, 127 min., O.m.U., digital
Mit Radha Mitchell, Laurie Holden, Sean Bean, Deborah Kara Unger, Tanya Allen u.a.

Kurztext: SILENT HILL ist die ambitionierte, in ihrer Radikalität schockierende Adaption des gleichnamigen Computerspiels. Eine Mutter gerät auf der Suche nach ihrer verschwundenen Tochter in eine von Zombies verseuchte Stadt.

Roses Adoptivtochter Sharon wird von schrecklichen Albträumen geplagt. Sie schlafwandelt, bringt sich dabei in Lebensgefahr und ruft immer wieder den Namen eines mysteriösen Ortes namens Silent Hill. Gegen den Willen ihres Mannes Christopher fährt Rose mit Sharon nach Silent Hill, um die Ursache der Albträume herauszufinden. Kurz vor dem Ziel verliert sie jedoch die Kontrolle über ihren Wagen und verursacht einen Unfall, durch den sie in eine tiefe Ohnmacht fällt. Als Rose wieder erwacht, ist Sharon spurlos verschwunden. Der vermeintliche Schatten ihrer Tochter führt sie direkt in den unheimlichen Ort, wo sie auf die taffe Polizistin Cybil trifft. Gemeinsam suchen sie nach Sharon. Schnell wird beiden klar, dass Silent Hill ein schreckliches Geheimnis birgt. Eine todbringende Dunkelheit beherrscht die Kleinstadt und hält die wenigen menschlichen Überlebenden hier gefangen. Rose hat nur noch eine Wahl: Um das Leben ihres Kindes zu retten, schließt sie einen Pakt mit dem Bösen und zahlt dafür einen hohen Preis.

SILENT HILL ist die ambitionierte, in ihrer Radikalität schockierende Adaption des gleichnamigen Computerspiels. Dabei evoziert der brillant gestaltete Film durch philosophische Aspekte, grotesk anmutende Bilderwelten und den Verzicht auf herkömmliche Erzählstrukturen weniger Grusel als vielmehr ein Gefühl lähmender Hilflosigkeit. Nichts für schwache Nerven!

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe “Basis Zwei”, die Zusammenhänge zwischen Digitaltechnik, Kunst und Denken interdisziplinär verhandelt: http://basiszwei.tumblr.com/

Eintritt: Zweitagesticket 10€, Tagesticket 7€, einzelner Film 5€