Asexualität – Die unsichtbare Orientierung / Workshop mit Ivonne Kujawski

Datum/Zeit
Freitag - 14.01.2022
17:30 - 20:30

Veranstaltungsort
Fachschaftsraum Sozialwissenschaften

Kategorien

Eintritt frei

Veranstaltungsräume, Toiletten und ggf. Bar mit dem Rollstuhl erreichbar

binär gegendert



Dass Menschen auf ihr eigenes, ein anderes, oder auch auf mehrere Geschlechter stehen können, ist mittlerweile fast überall bekannt. Wer sich aber von niemandem sexuell angezogen fühlt, wird leider immer noch zu oft vergessen, missachtet oder als krank abgestempelt. Außerdem wird sexuelle Anziehung nur selten von weiteren Ebenen wie z.B. romantischer, ästhetischer oder sinnlicher Anziehung differenziert, und das macht es vielen asexuellen Menschen sehr schwer, ihr Empfinden zu verstehen. Ein Coming-out ist ohne das Wissen über diese Konzepte kaum möglich, und asexuelle Menschen leiden weiter unter dem zermürbenden Gefühl, mit ihnen stimme etwas nicht. Dank der besseren Verbreitung von Informationen durch das Internet hat sich mittlerweile eine asexuelle Community auf der ganzen Welt entwickelt, die sich für Aufklärung über das Spektrum unserer sexuellen Orientierung einsetzt. Trotzdem ist das asexuelle Spektrum in vielen gesellschaftlichen Bereichen noch unbekannt oder mit Vorurteilen und Missverständnissen behaftet.
 
In der Veranstaltung werden wir sowohl die Grundbegriffe des asexuellen Spektrums erläutern, als auch darauf eingehen, wie die Sichtbarkeit des asexuellen Spektrums unterstützt werden kann. Außerdem werden wir uns mit dem Modell der verschiedenen Anziehungsebenen beschäftigen.
Zu Beginn starten wir mit einem Input zum Thema Asexualität in all ihren Facetten.  Anschließend gucken wir uns genauer den Zusammenhang zwischen der Unsichtbarkeit von Asexualität in unserer Gesellschaft und den damit einhergehenden Folgen für asexuelle Menschen an.
 
Workshop-Leitung: Ivonne Kujawski
– aktiv beim QueerPunkt – Queerfeministischer selbstorganisierter Raum in Hannover
– aktiv bei AktivistA – Verein zur Sichtbarmachung des asexuellem Spektrums
– tätig in der emanzipatorischen politischen Jugendbildungsarbeit
Wenn ihr schon wisst, dass ihr kommen wollt, meldet euch bitte unter queerpol@asta-hannover.de an. Ihr seid auch ohne Anmeldung willkommen, solange nicht mehr Menschen kommen, als in den Raum passen.