– THE WOMAN WHO LEFT

Datum/Zeit
Sonntag - 04.02.2018
16:00

Veranstaltungsort
Kino im Sprengel

Kategorien

kostet was


von Lav Diaz, Philippinen 2016, 228 min., OmU, digital
mit Charo Santos, John Lloyd Cruz

Kurztext: Über 20 vom Verleih handverlesene deutsche Kinos zeigen am heutigen „LavDay“ das neue in Cannes prämierte Meisterwerk des philippinischen Ausnahmefilmers Lav Diaz – die Geschichte einer Frau, die nach unschuldig verbrachter Haft aus dem Gefängnis kommt und auf Rache sinnt.

30 Jahre saß Horacia wegen Mordes im Gefängnis. Dann tauchen neue Beweise auf, die ihre Unschuld bestätigen – und die Schuld ihres reichen Liebhabers aus Jugendtagen. Horacia kommt frei, doch die Jahrzehnte haben ihr alles genommen. Was ihr bleibt, ist die kalte Wut auf den Mann, der sie einst ins Gefängnis brachte. Der ist noch wohlhabender als zuvor, verbarrikadiert sich aber aus Angst vor einer Entführung in seinem Neureichen-Anwesen. Im Schatten dieser Mauern lernt Horacia weitere Nachtgestalten kennen: eine von Dämonen geplagte Obdachlose, eine transsexuelle Prostituierte und einen buckligen Eierverkäufer. Während sie ihnen eine großherzige Freundin wird, wartet Horacia geduldig auf ihre Gelegenheit zur Rache…
Beruhend auf Motiven einer Erzählung von Tolstoi, gelingt Lav Diaz ein visuell überwältigendes, archaisches und tief menschliches Drama über Schuld und Solidarität, Absolution und Rache. Dass die Geschichte in Cavite situiert ist, jener Provinz, in der 1897 Andrés Bonifacio verraten wurde und 1898 die Philippinen ihre Unabhängigkeit erklärten, wird kein Zufall sein – wie kein zweiter moderner Filmemacher ist sich Diaz der Bedeutung von Landschaft als Erinnerungsträger bewusst. – Goldener Löwe (Hauptpreis als bester Spielfilm) bei den 73. Internationalen Filmfestspielen von Venedig.

Über 20 handverlesene deutsche Kinos haben die Ehre, am dem vom Verleih Grandfilm als „LavDay“ ausgerufenen erstem Sonntag im Februar das neue Meisterwerk des philippinischen Ausnahmefilmers aufzuführen. Etwas Zeit muss mitgebracht werden: Dreieinhalb Stunden dauert das Epos. Doch wer sich in Diaz‘ Kosmos begibt, wird reich belohnt, denn immer wieder schafft der Regisseur es, seine ZuschauerInnen in den Sog purer cineastischer Magie zu ziehen.

Eintritt 5 Euro, HannoverAktivPass 2,50 Euro