KALEIDOSCOPE

Datum/Zeit
Samstag - 10.03.2018
20:30

Veranstaltungsort
Kino im Sprengel

Kategorien


von Telemach Wiesinger, D 2015, 82 min., 16mm

# Telemach Wiesinger (Freiburg) ist anwesend.

Kurztext: Eine filmische Reise durch Europa und Nordamerika. Den Soudtrack gestaltete der Musiker und Komponist Alexander Grebtschenko aus zahlreichen zeitgenössischen Musikstücken.

KALEIDOSCOPE ist ein „Film-Poem“ in 21 Kapiteln, mit dem Telemach Wiesinger an seinen früheren Film PASSAGE (2008) anknüpft. Bilder für den Langfilm sind während zahlreicher Fahrten durch Europa und Nordamerika auf 16-mm Schwarzweiß-Film aufgezeichnet. Die zu abstrahierten Travelogues komponierten einzelnen Filmsequenzen zeigen Stationen menschlichen Unterwegsseins, Beobachtens und Entdeckens – oder auch Strandens. Vielfältige Verkehrsmittel, Straßenzüge und Schilder stehen für eine Welt, die immer in Bewegung ist. Der Filmtitel KALEIDOSCOPE bedeutet aus dem Griechischen übertragen etwa „schöne Formen sehen“ (kaló = schön, eidos = Form, Gestalt und skopéin = schauen, sehen, betrachten). Tatsächlich sind es viele betrachtenswerte Schauplätze, die in den komponierten Filmbildern wie im Kaleidoskop-Spiegel reflektieren: die vielfältigen Strukturen bewegten Wassers etwa oder der Ingenieurkunst, wie man sie noch bei Schwebefähren und Stahlbrücken findet. Oft ist es auch Skurriles, das den Filmographen am Wegesrand zum Lachen brachte oder nachdenklich machte. Aus enger Zusammenarbeit mit dem Musiker und Komponisten Alexander Grebtschenko resultiert der Ton zum Film, bestehend aus zeitgenössischen Musikstücken von Adrian Belew, Hayden Chisholm, Laurent de Wilde / Otisto 23, Andreas Gogol, Jojo Mayer, Gert-Jan Prins, Tobias Schwab und Gregory Taylor. (Thomas Spiegelmann).
„Special Jury Award – Best Outstanding Arthouse Film“ Blow Up Arthouse Film Festival Chicago 2016, „Best experimental film“ Hong Kong Arthouse Film Festival 2016

Eintritt 5 Euro, HannoverAktivPass 2,50 Euro